# 15 Dawson City – Goldrausch am Yukon

11. September 2019 3 Von berndjanke

Nachdem wir den Dempster Highway geschafft hatten, ging es zurück in die Zivilisation.

Dawson City, um 1898 das Zentrum des Goldrausches (auch Onkel Dagobert Duck soll hier reich geworden sein) war unser nächstes Ziel.

Die ganze Stadt ist in sehr gutem Erhaltungszustand und hat sich seit 1898 kaum verändert. Alle Straßen sind Gravelroads. Bei Regen nicht gerade schön, aber ein Muß für die urige Original-Atmosphäre.

Goldsuchen kann man hier auch noch. Für einige (viele) Dollar kann man Touren buchen und bekommt sogar die Ausrüstung gestellt.

Am Wochenende sollten die alljährlichen Discovery Days stattfinden. Dies ist ein Feiertag nur in den Yukon Territories, an dem alle Schulen und die meisten Geschäfte geschlossen haben. Dieser Feiertag soll an den großen Goldfund vom 17. August 1896 am Bonanza Creek erinnern, der den Goldrausch auslöste und Dawson City zeitweise zur größten (bevölkerungsreichsten) Stadt im Norden machte.

Zeitweise lebten hier über 30.000 Menschen, die zum größten Teil auf ihren Claims nach Gold buddelten.

Wurden sie dann mal fündig, gaben sie die sauer verdienten Nuggets in den zahlreichen Saloons und Bordellen von Dawson City aus. Reich wurden hier nur die Kneipenbesitzer.

Dawson City war für uns auch der erste Hotspot für Overlander. Am Visitorcenter trafen sich die Langzeitreisenden mit Fahrzeugen aller Art. Landrover, VW Busse, darunter viele alte Westfalia auf T 3, aber auch Wohnmobile und Unimog-Aufbauten. Zu den Discovery Days glich die gesamte Stadt einem großen Campground. Freies übernachten wurde überall geduldet.

Natürlich war in vorderster Front wieder Old Germany vertreten. Nach den kargen Tagen am Dempster lernten wir hier schnell ein paar Leute kennen und machten die nächsten Tage ( und Nächte ) Party in der Goldrausch-Stadt.

Diamond Tooth Gerties Saloon
German Community

Fazit: am Dempster hatten wir mehr Schlaf bekommen (;-)).

Samstags war dann der Höhepunkt der Discovery Days. Das ganze ähnelte einem Karnevalsumzug in Deutschland einschließlich Kamelle- Würfen. Leider waren keine Hasch-Kekse dabei, obwohl Cannabis jetzt in Kanada offiziell erlaubt ist.

Sonntag war dann Erholung von den Feierlichkeiten angesagt. Am nächsten Tag wollten wir dann den „Top of the world highway“ fahren und uns so langsam nach Alaska aufmachen. Davon handelt dann der nächste Beitrag.

Hier der Link zum Video: