#38 Zion Nationalpark

6. Juni 2020 1 Von berndjanke

Back home: Willebadessen, 06. Juni 2020

Nachdem wir die meisten (aber nicht alle) Baustellen beseitigt haben, die im Jahr unserer Abwesenheit in Haus und Garten entstanden sind, geht es jetzt weiter und die letzten 3 bis 4 Videos zu unserem Nordamerika-Roadtrip werden jetzt fertiggestellt.

R├╝ckblick: Wir schreiben den 05.03.2020 b. C. (= before Corona ­čśŐ)

Nach dem Las Vegas-Besuch starteten wir zu den bekanntesten Nationalparks des S├╝dwestens der USA. Erstes Ziel war der Zion Nationalpark im Bundesstaat Utah.

Im Grund fuhren wir in nur 3 Stunden vom Sommer in den Sp├Ątherbst. Im Zion NP war alles noch grau in grau. Kahle B├Ąume, keine Spur von Fr├╝hling. Wir hatten zwar bestes Wetter mit blauem Himmel und Sonne, aber gegen├╝ber Las Vegas war die Vegetation noch deutlich zur├╝ck.

Zion NP Entrance

Erstaunlich war allerdings der Besucherandrang. Man hatte den Eindruck, dass es keine Saisonunterschiede mehr gibt, es ist quasi immer Haupsaison.

Und so war der staatliche „Watchman-Campground“ komplett ausgebucht und wir mussten auf den dreimal so teuren privaten Zion Canyon RV Park nebenan ausweichen.

Abends gab es dann noch ein gem├╝tliches Campfire und Besuch von ein paar White Tail Deers, die unbek├╝mmert ├╝ber den Platz liefen.

06. M├Ąrz 2020

Morgens besuchten wir das Visitorcenter und nahmen anschlie├čend den Scenic Drive unter die R├Ąder. Wegen der vielen Parkbesucher fuhren wir bis zum Ende durch und rollten den Park quasi von hinten auf. Das war die richtige Entscheidung, denn so kam uns der ganze Pulk der Besucher entgegen und wir hatten relativ freie Besichtigungspl├Ątze.

Virgin River

Vom Riverside Walk am Virgin River ging es zum Big Bend, zum gro├čen Flu├čbogen und von dort zu „The Grotto“, zur Zion Lodge und dann auf die Passstra├če Richtung Canyon Overlook. Zuvor mu├č man durc einen interessanten und ziemlich langen Tunnel fahren, der offenbar Sicherheitsstufe 1 hat. Zumindest kann man das vermuten, weil die Rangerin uns vor der Tunneldurchfahrt genaueste Anweisungen gab, wie zu fahren ist. Nachdem der Gegenverkehr durch war, bekamen wir das Startzeichen und mussten quasi als Leitfahrzeug mit einem ganzen Rattenschwanz an Autos hinter uns durch den Tunnel.

Mein Fazit: Easy to drive, kein Vergleich mit den wirklich abenteuerlichen Tunneln Nord-Norwegens, die wir aus fr├╝heren Zeiten kennen.

Direkt nach dem Tunnelausgang beginnt der Wanderweg zum Canyon Overlook, den man bei Besuch des Parks unbedingt benutzen sollte. Am Ziel hat man dann einen wundersch├Ânen Ausblick auf das Tal des Zion.

Canyon Overlook

Nach diesem Highlight fuhren wir dann weiter zu unserem n├Ąchsten Ziel, dem Bryce Canyon.

Noch eine Anmerkung: Der Zion NP und auch die anderen Parks sind nat├╝rlich gut f├╝r mehrere Tage, bzw. sogar Wochen. Aber da unsere beiden Besucher nur ein knappes Zeitfenster von 12 Tagen f├╝r die ganze Runde hatten, mussten wir es mehr oder weniger auf die „Japan-Art“ machen: pro Tag ein Park ­čśë.

Der Bryce Canyon kommt dann im n├Ąchsten Beitrag. Hier zum Schlu├č wie immer der Link zum YouTube-Video Nr. 38:

https://youtu.be/Nhx1oc23UXM
Enjoy watching