#40 Arches Nationalpark

5. Juli 2020 0 Von berndjanke

07. März 2020

Vom Bryce Canyon NP ging es direkt Richtung Moab zum Arches Nationalpark.

Wir wählten als Route überwiegend „Back Country Roads“ und fanden einen schönen Übernachtungsplatz auf BLM-Land.

Erläuterungen zum BLM-Land

BLM-Land steht im Eigentum der Vereinigten Staaten, also nicht eines einzelnen Bundesstaates. Verwaltet werden diese Flächen von einer Federal Institution, dem „Bureau of Land Management“ und sind „Public Areas“. Und dort darf man 14 Tage frei campen. Dies wird von den Amerikanern stark genutzt und auch wir haben oft in schönsten Landschaften auf BLM-Land übernachtet.

Willow Spring Road
N38.69508 W109.67407
Nur wenige Meilen von Moab entfernt und sehr zu empfehlen

08. März 2020

Besuch des Nationalparks

Da Lea und Robin nur 12 Tage in den USA waren, hatten wir für den Arches Nationalpark nur einen Tag eingeplant.

Wie gewohnt fuhren wir nach Besuch des Visitorcenters zunächst bis Devils Garden am Ende der Park Road. Hier befindet sich auch ein schöner Campground, der aber an dem Tag voll belegt war.

Noch eine Anmerkung: Vor dem Lockdown hatte man hier im Südwesten der USA nicht nur in den großen Nationalparks den Eindruck, dass es keine saisonalen Unterschiede mehr gibt, also keine Haupt- oder Nebensaison. Es waren eigentlich immer und überall richtig viele Touristen unterwegs.

Daher kann man nur empfehlen, zumindest für den Besuch der touristischen Hotspots Campgrounds oder Motels / Hotels vorzureservieren. Das ist heutzutage mit den Smartphones problemlos möglich.

Wir parkten am Devils Garden und gingen auf den Trail zum Landscape Arch. Wie immer war dieser Trail hervorragend angelegt und auch für Leute mit wenig Kondition problemlos zu laufen.

Am Landscape Arch ist 1991 ein großer Felsblock von 18 Metern Länge abgebrochen, sodaß der Arch seitdem an der dünnsten Stelle nur noch weniger als 3 Meter dick ist.

Arches NP Map

Nach dieser ausgiebigen Wanderung fuhren wir auf der Park Road die diversen Felsbögen an. Ein Höhepunkt war dann der Aufstieg zum Delicate Arch.

Diesen Arch kann man nur zu Fuß erreichen. Der 3-Meilen-Trail führt teilweise über nackten Fels immer bergauf. Im Sommer heizt sich der Fels auf und die Sonne brennt von oben. Wanderer fühlen sich wie in einem Dutchoven 😉. Unabdingbar ist es, ausreichend Trinkwasser mitzunehmen.

Auf der Strecke sieht man nur vereinzelt Leute und um so mehr kommt dann der Schock, wenn man kurz vor dem Arch um die Felsen herumgeht und auf geschätzte 200 Fotografen trifft, die alle auf den Sonnenuntergang warten, um das ultimative Foto zu schießen.

Die Smartphones laufen im Dauerbetrieb. Ambitionierte Fotografen haben Stativ und Spiegelreflex aufgebaut und dann gibt es noch Leute, die haben eine riesige Plattenkamera aus Holz mit dem passenden schweren Holzstativ heraufgeschleppt.

Hier noch ein paar Angaben zum Delicate Arch:

Er ist auf den Licence Plates (Nummernschildern) von Utah abgebildet und wohl der berühmteste und meist fotografierte Natursteinbogen der Welt.

Maße: Höhe rund 20 Meter. 1950 plante man, den Bogen mit einem Plastiküberzug zu versehen, um die Erosion zu stoppen. Dieser Plan wurde nie umgesetzt und entspricht auch nicht den Nationalpark-Grundsätzen, die Natur sich selbst zu überlassen.

Die weitere Route brachte uns zum Balanced Rock.

Balanced Rock

Dieser riesige Felsblock liegt auf einem 22 Meter hohen Sockel, soll an die 3.600 Tonnen wiegen und ist selbst 16 Meter hoch. Es ist schon unglaublich, was die Erosion im Laufe der Zeit geschaffen hat.

Nach diesem letzten Highlight ging es zurück zu unserem Platz an der Willow Spring Road, wo wir bei einem Campfire die weitere Reise planten.

Nächstes Ziel war das Monument Valley, was im nächsten Beitrag behandelt wird.

Hier noch der YouTube-Link zum Arches NP-Video: